Liebe Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Glasau,

unsere Gemeinde braucht eine verlässliche, engagierte und innovative Politik. Auch im Hinblick auf die junge Generation wollen wir gemeinsam anfassen, was Nutzen und Erfolg bringt.

Ob Fortschritt, Entwicklung, Sie haben die Möglichkeit, dabei zu sein und die Zukunft aktiv mit zu gestalten. Nehmen Sie Ihre Interessen selbst in die Hand. In der CDU wächst Politik von der Basis zur Spitze. Wir machen Politik – gemeinsam und auf einem klaren Fundament von Werten.

In unserer Gemeinde stehen wir als Mehrheitsfraktion für eine überparteiliche Zusammenarbeit und setzen uns gemeinsam für die aktuellen und zukünftigen Belange unserer Gemeinde ein. Die erfolgreiche Weiterentwicklung Glasau zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger liegt uns am Herzen und bildet die Grundlage für unser ehrenamtliches Engagement.

Die CDU ist eine bürgernahe, moderne und engagierte Partei: Über 496.000 Mitglieder setzen sich täglich dafür ein, dass sich Leistung lohnt.

Aber wir brauchen Sie! Eine Partei lebt von ihren Mitgliedern, deren Ideen und deren Bereitschaft, etwas für ihre Gemeinde, ihre Region und ihr Land zu tun. Machen Sie deshalb bei uns mit. Werden Sie Mitglied der CDU. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Ihr Bernhard Horstmann
Ortsvorsitzender CDU Glasau/Sarau


KPV Jahreshauptversammlung mit Gero Storjohann und Vorstandswahlen

Kisdorf – Zu ihrer öffentlichen Jahreshauptversammlung lädt die Kommunalpolitischen Vereinigung Segeberg (KPV) am Dienstag, 3. August um 19.30 Uhr ein. Die Veranstaltung mit der Kreisvorstandswahl findet in der überdachten Open Air Lounge vom „Margarethenhoff“ in Kisdorf, Sengel 1 statt. Für das Essen sorgt die Teufelsküche. Gäste sind herzlich willkommen

Als besondere Gäste werden der KPV Landesvorsitzenden Ole-Christopher Plambeck MdL und Gero Storjohann dB erwartet. Der CDU Kreisvorsitzende, Bundestagsabgeordnete und Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 informiert unter dem Titel „Alles, was wir tun, tun wir #wegenmorgen“ über die CDU Planungen zur Bundestagswahl.

„Fast alle Mitglieder im Kreisvorstand treten zur Wiederwahl an. Darüber hinaus gibt es neue Bewerbungen für die Beisitzerposten,“ berichtet der KPV Kreisvorsitzende Uwe Voss.

Die KPV vertritt im Kreis Segeberg über 400 CDU-Kommunalpolitiker. Trotz und vor Corona gab es zahlreiche KPV-Aktivitäten im Kreis Segeberg.  Web-Info-Veranstaltung mit dem Landtagsabgeordneten Ole-Christopher Plambeck MdL zum Thema „Wie geht es mit unseren Kommunen nach Corona weiter, ein Open Air Talk in Bad Segeberg – LadiesTalkNight (Happy Hour statt Stammtischparolen“) mit Andrea Berg Double Wiebke Kollster, Melanie Bernstein MdB, Dorina Klaus und Melli Wellendorf und die Veranstaltung  „Fahrradstadt Bad Segeberg“ als Radtour mit Fahrradexperten durch die Kreisstadt und anschließendem Sattelfest waren einige der Highlights.

Bei Zustimmung durch den neuen Vorstand plant die aktive CDU-Vereinigung wieder ihre traditionelle Bus-Tagestour „1x Currywurst-Glühwein und zurück“, einen Wahlkampftalk mit Bundestagskandidatin und Bundestagskandidaten, eine Wahlkampftalk mit Landtagskandidaten, die Wiederaufnahme der erfolgreichen Seminarreihe und gemeinsame Veranstaltungen mit anderen Vereinigungen, auch aus den Nachbarkreisen.

Mehr Informationen: www.kpv-segeberg.de

Veröffentlicht unter Allgemein |

Gero Storjohann: 10 Kilometer auf dem Fahrrad müssen täglich sein

Aus taz / Sabine am Orde /  Die Zukunft auf zwei RädernZehn Kilometer Radfahren, das muss täglich für Gero Storjohann schon sein. Zu Hause in Holstein fährt der 63-Jährige einmal täglich um sein Dorf herum, als Ausgleichssport und zur Entspannung. In den Sitzungswochen in Berlin radelt er die fünf Kilometer vom Gesundbrunnen zum Reichstag und wieder zurück. Seit 2005 ist Storjohann fahrradpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, gekommen sei er dazu „wie die Jungfrau zum Kinde“. Danach musste die ganze Familie erst einmal in den Fahrradurlaub.

Gemeinsam mit seinem Kollegen von der SPD veranstalte er einmal im Jahr eine „parlamentarische Fahrradtour“ für Abgeordnete, aber auch Staatssekretäre und „jede Menge Lobbyisten“ seien stets dabei. Begutachtet wird dabei gute und schlechte Infrastruktur, in diesem Jahr ging das wegen Corona nur in abgespeckter Form. „Tatsächlich halte ich Berlin für die beste Fahrradstadt in Deutschland.“

300 Millionen Euro habe der Bund jetzt für Radinfrastruktur nachgeschoben, obwohl Radpolitik Sache der Kommunen ist, betont Storjohann. Damit würden bis 2023 nicht weniger als 1,75 Milliarden Euro zur Verfügung stehen – für Lückenschlüsse bei bundesweiten Radwegen etwa, Radabstellanlagen oder Radschnellwegen. Und was sollte kommen, wenn er sich etwas wünschen dürfe? „Getrennte Wege“, sagt Gero Storjohann sofort, „alle Notlösungen halte ich für nicht nachhaltig.“

Veröffentlicht unter Allgemein |

In der Diskothek „Joy“ in Henstedt-Ulzburg darf gefeiert werden!

Ole-Christopher Plambeck MdL

In der Diskothek „Joy“ in Henstedt-Ulzburg darf gefeiert werden!

Dazu erklärt der Henstedt-Ulzburger CDU-Landtagsabgeordnete Ole Plambeck:

„Viele junge Menschen vermissen das ausgelassene Feiern in Diskotheken. In Pandemiezeiten war das bisher undenkbar. Nach den erfolgreichen Projekten zur vorzeitigen Öffnung des Tourismus, des Sports und der Kultur im Land wird nun ein Modellprojekt für Diskotheken aufgelegt. Mit diesem Vorhaben soll beispielhaft in drei Diskotheken verschiedener Größen eine zeitlich befristete Öffnung ermöglicht werden. Der Finanzausschuss des Landtages hatte in seiner Juni-Sitzung Mittel bereitgestellt, um eine wissenschaftliche Begleitung dieses Modellprojekts zu finanzieren.“

„Ich freue mich sehr, dass die Diskothek „Joy“ in Henstedt-Ulzburg sich um die Teilnahme des „Modellprojekts Diskotheken“ des Landes Schleswig-Holsteins beworben hat und nun an dem Projekt teilnehmen wird“, so Plambeck. Bis zu 600 Personen, die genesen, geimpft oder getestet sind, dürfen im „Joy“ maskenfrei feiern.

„Es geht darum, so realistisch wie möglich, aber auch so sicher wie möglich, das Modellprojekt Diskotheken durchzuführen. Dazu gehört ein strenges Testregime“, so Plambeck weiter.

„Das Modellprojekt Diskotheken mit der wissenschaftlichen Untersuchung ist wichtig, um genaue Schlüsse für weitere Öffnungsschritte im Bereich der Diskotheken und des Feierns ziehen zu können. Damit kann einer Branche, die seit Beginn der Pandemie betroffen ist, endlich eine Perspektive gegeben werden“, so Plambeck abschließend.

Veröffentlicht unter Allgemein |